HULTAFORS GROUP

 

 

 

MARKEN

MARKE AUSWÄHLEN

Lieferzeit beträgt ca. 2-3 Werktage.

Kaufberatung Sägen

Kaufberatung – fünf Punkte, die über die Wahl einer guten Säge  entscheiden  

Ob für professionelle Handwerker oder semi-professsionelle, anspruchsvolle Heimwerker, gleich was zu sägen ist: Mit unserem Kaufberater zeigen wir, worauf es beim Kauf der richtigen Säge ankommt.

  1. Ein guter Griff

Für gute Handhabung und Führung der Säge ist ein guter Griff entscheidend. Deshalb ist eine Säge günstig, deren Griff zur Größe der Hand passt. Ist der Griff zu groß, lässt sich die Säge nur schwierig führen und man sägt ungenau. Für optimale Sägeergebnisse wählt man eine Säge mit einem ergonomischen Handgriff. Bei häufigem Sägen im Freien eignet sich vorteilhaft ein Griff mit Gummibelag, da dann selbst nasse Hände nicht abrutschen. 

  1. Die Dicke des Sägeblatts

Allgemein bedeutet ein dickes Sägeblatt höhere Steifigkeit, die zu präziseren Schnitten und schnellerem Sägen beiträgt. Doch manchmal kommt es auf ein flexibles Sägeblatt an oder man benötigt feinere Schnitte mit schmalerem Schnittspalt, beispielsweise beim Trennen von Furnier. Dann kommt es auf die optimale Kombination von Sägeblattdicke, Steifigkeit und Sägezahngeometrie an.

  1. Auf individuelle Bedingungen abgestimmte Zahngeometrien

Immer ist sicherzustellen, dass die Zahngeometrie zu den jeweiligen Arbeiten passt und dass die Sägezähne scharf geschliffen sind. Beispielsweise die Zähne der Säge HBX sind in drei Richtungen geschliffen. Daraus ergeben sich einerseits effizienteres Schneiden bei weniger Kraftaufwand, andererseits genauere Schnitte. Eine traditionelle Ryoba-Säge dagegen mit ihren zwei Schneidkanten und zweifach geschliffenen Sägezähnen eignet sich zum Schneiden von Holz gleichermaßen in Längs- und in Querrichtung. Da ist ideal unter anderem zum Sägen von Möbelhölzern. 

  1. Schutz des Sägeblatts

Ein guter Schutz für das Sägeblatt schützt zum einen den Benutzer der Säge, zum anderen die Umgebung. Um zu gewährleisten, dass der Schutz wirklich benutzt wird und nicht einfach umherliegt, kommt es auf ein nutzerfreundliches Design an. Als Zusatznutzen sorgt der Sägeblattschutz im allgemeinen für eine längere Lebensdauer der Säge – das schont  den Geldbeutel des Benutzers und die Ressourcen an Rohstoffen.

  1. Metalle schneiden

Beim Sägen von Metallen kommt es auf die Spannung des Sägeblatts an. Nur dann kann die Säge gut ins Metall eindringen sowie genau und gerade trennen. Optimale Ergebnisse liefert eine Sägebügel, mit dem sich das Sägeblatt auf mindestens 8000 N Spannkraft spannen lässt.