HULTAFORS GROUP

 

 

 

MARKEN

MARKE AUSWÄHLEN

Lieferzeit beträgt ca. 2-3 Werktage.

Neue Doppel-Holster von Hultafors

Hultafors stellt zwei neue Modelle Doppel-Holster vor, die den Arbeitsalltag zusätzlich vereinfachen und die Arbeit effizienter  machen.

Beide Doppel-Holster enthalten das Universalmesser URA, dessen Design für optimale Sicherheit, gute Führung und genaues Arbeiten ergonomisch optimiert ist.

Hultafors erweitert sein Programm um zwei neue Kombinationen Doppel-Holster – und bietet insgesamt nunmehr zehn Varianten.

Für effizienteres Arbeiten

Mit einem Doppel-Holster haben Handwerker immer schnellen Zugriff auf zwei unterschiedliche Messer. Damit können sie deutlich effizienter arbeiten.

„Viele Handwerker benutzen in ihrem Arbeitsalltag ständig zwei Messer im Wechsel. Das war für uns Auslöser, Doppel-Holster zu entwickeln. Zwei Messer zu benutzen ist bei vielen Handwerken üblich, aber sie in einem Doppel-Holster zu tragen, ist bisher kaum verwirklicht worden“, sagt Per Eriksson, Produkt Manager bei Hultafors.

Ideal für den Trockenbau

Das Doppel-Holster JS+URA enthält die Stichsäge JS und das Universalmesser URA. Das ist die ideale Kombination zum Schneiden von Gipskartonplatten. Messer und Säge sind speziell dafür entwickelt. Für gerade Schnitte zum Einpassen der Platten ebenso wie zum Aussägen von Ausschnitten für Steckdosen.

Universell für alle anfallenden Arbeiten

Mit  dem Doppel-Holster STK+URA ist jeder Handwerker für alle anfallenden Arbeiten bestens gerüstet – von groben Holzbearbeitungen bis zur Präzisionsarbeit. Die Kombination der beiden Messer eignet sich für Arbeiten mit Holz, Gipskarton, Teppichboden und Tapeten.

Zwei Leben für ein Holster

Die Doppel-Holster bestehen aus einem stabilen, verschleißfesten PP-Kunststoff. Sie sind genietet und mit einem elastischen Band zum Befestigen an der Hose versehen.

„Sollten unsere Messer einmal verschlissen und nicht mehr zu verwenden sein, lassen sich die langlebigen Holster für zwei neue Messer weiterbenutzen. Das trägt auch dazu bei,  unseren energetischen Fußabdruck zu reduzieren“, sagt Per.